Ausbildungsordnung

Grundqualifikation von Tagespflegepersonen (Tagesmütter/-väter) in Kooperation mit der Ev. Familienbildung Norderstedt unter Berücksichtigung der Ausbildungsordnung des Bundesverbandes für Kindertagespflege. Die berufsbegleitende Weiterbildung umfasst 180 Unterrichtsstunden, findet vorwiegend am Wochenende und abends statt und wird ab September 2015 als fortlaufender Kurs mit festen Terminen gestartet.

Inhalte:

Einführungsphase

Grundlagen der Pädagogik
Eingewöhnung in die Kindertagespflege
„Erst Wurzeln - dann Flügel“ (Bindung – wie entsteht sie, welche Bedeutung kommt ihr zu)
Meine Rolle als Tagespflegeperson
Erziehungspartnerschaft
Aufsichtspflicht

Vertiefungsphase - bestehend aus Pflichtkursen

Entwicklung im Kindesalter – „Kinder werden groß!“
Psychomotorische Entwicklung des Kleinkindes
Bindung und Bildung (Bildungsauftrag in der Kindertagespflege)
Bildungsprozesse kleiner Kinder begleiten

Kommunikation

Grundlagen

Beobachtung

Wie und was beobachte ich im Verhalten der Kinder
Wie kann ich Beobachtungen möglichst sachlich auswerten

Gesprächsführung

Wie führe ich Gespräche, wie spreche ich Probleme an

Rechtliche Aspekte und deren Handhabung

Arbeitsrechtliche Einordnung der Tagespflegepersonen
Vertragsrecht
Aufsichtspflicht, Datenschutz etc.
Steuer- und sozialrechtliche Grundlagen für Tagespflegepersonen

Gesunde Ernährung

Hygiene und Umgang mit Lebensmitteln

Grundlagen des Spiels

Spieltheorie, Spielanleitung
Anleitung zu methodischem Arbeiten mit Kindern
Spielzeug

Darüber hinaus Kurse aus den Bereichen

Methodik - Didaktik
Pädagogische Themen zu den Bereichen
"Grenzen setzen", Konsequenz, Streit zwischen Kindern etc.
Selbstwahrnehmung

Praxisbegleitung

Reflexion der Arbeit als Tagespflegeperson
Kinderbetreuung aus Sicht der Kinder /- aus Sicht der Eltern
Rahmenbedingungen für die Kinderbetreuung in der Tagespflege
Qualitätssicherung und Weiterentwicklung in der Tagespflege

Vorbereitung auf das Kolloquium

Zusätzlich zur Grundqualifizierung werden Sie an einer Erste-Hilfe Grundausbildung am Kind und an einer Schulung zum Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung teilnehmen.